logo
Dr. med. vet. Heike Schröder
Home
Sprechzeiten
Hausbesuche
EU-Heimtierausweis
Praxisräume
Struppi & Co Tipps
So finden Sie mich
Kontakt
Impressum
Sitemap

Regeln für die Reise von Heimtieren in der Europäischen Union

Wenn Sie mit Ihrem Hund, Ihrer Katze oder Ihrem Frettchen (mit bis zu 5 Tieren) in Länder der EU reisen möchten, müssen Sie einen Pass nach einheitlichem Muster, den sog. "Heimtierausweis", mit sich führen. 

Da dieser Pass Ihrem Tier eindeutig zugeordnet werden können muss, muss Ihr Vierbeiner durch eine Tätowierung oder einen Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungsnummer im EU-Heimtierausweis eingetragen sein.

Die Kennzeichnung durch Tätowierung ist nur übergangsweise bis zum 02. Juli 2011 zulässig. Daher ist es ratsam, Ihr Tier mit einem Mikrochip kennzeichnen zu lassen, sofern es bisher noch nicht gekennzeichnet wurde. Für die Implantation eines Mikrochips ist keine Narkose ihres Tieres erforderlich.

Der neue Ausweis muss neben Angaben zu Tier und Besitzer den tierärztlichen Nachweis über einen gültigen Tollwut-Impfschutz enthalten, d. h. bei Grenzübertritten muss die letzte Tollwut-Impfung mindestens 30 Tage alt sein und darf längstens 12 Monate zurückliegen.

Der neue EU-Heimtierausweis darf nur von Tierärzten mit einer behördlichen Ermächtigung ausgestellt werden. Der Tierarzt darf ferner die Daten aus Ihrem alten Impfausweis in den neuen Pass übertragen. Hierbei wird die Tätowierung bzw. mit einem Lesegerät die Mikrochip-Nummer Ihres Tieres überprüft.

Irland, Schweden und das Vereinigte Königreich dürfen für eine Übergangsfrist von 5 Jahren bis 2011 ihre bisherigen schärferen Anforderungen an den Tollwut-Impfschutz (Blutuntersuchung auf Anikörper) und besondere Bestimmungen für eine Behandlung gegen Bandwürmer und Zecken beibehalten.

Folgende Übergangsregeln bestehen für den privaten Reiseverkehr, d. h. bisher verwendete Gesundheits- und Impfzeugnisse oder Bescheinigungen können weiter verwendet werden, wenn sie

* vor dem 03. Juli 2004 ausgestellt wurden,

* noch gültig sind, d. h. es besteht ein Impfschutz (Tollwut-Impfung liegt nicht länger als 12 Monte zurück) und länderspezifische Bestimmungen werden eingehalten (Behandlungen gegen bestimmte Bandwürmer und Zecken),

* den inhaltlichen Anforderungen des EU-Heimtierausweises entsprechen (Angaben zu Tier und Besitzer, individuelle Kennzeichung durch Tätowierung oder Mikrochip).

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne während der Sprechzeiten zur Verfügung.

 

 

 

Dr. med. vet. Heike Schröder  | suedstadt-tierarzt@web.de